Gemeinde Forst-Längenbühl

News-Archiv

 

Basar der Kirchgemeinden Amsoldingen, Höfen, Längenbühl und Zwieselberg

Am 25. November 2017 findet von 11.00-17.00 Uhr der Basar der Kirchgemeinden in der Mehrzweckhalle Amsoldingen statt. Es gibt viele verschiedene Angebote und Stände. Mehr erfahren Sie hier.

Die Kirchgemeinden freuen Sich auf Ihren Besuch!

 

Ersatzwahl Mitglied Gemeinderat Forst-Längenbühl

Martina Steiner hat per 31.12.2017 als Gemeinderätin aus persönlichen und gesundheitlichen Gründen demissioniert.

Gemäss Art. 34, des Reglements über Abstimmungen und Wahlen (RAW) der Gemeinde Forst-Längenbühl ist, falls während der Amtsdauer eine Vakanz entsteht, an der Gemein­deversammlung eine Ersatzwahl für den Rest der Amtsdauer durchzuführen.

Es gelten sinngemäss die Bestimmungen über die Mehrheitswahlverfahren (Majorz) an der Urne.

Der Gemeinderat gibt somit die Ersatzwahl mindestens neun Wochen vor der Gemeinde­versammlung bekannt.

Die Ersatzwahl für 1 Mitglied des Gemeinderates findet an der Gemeindever­sammlung vom 04.12.2017 statt.

Stimmberechtigung

Stimmberechtigt in Gemeindeangelegenheiten sind die in kantonalen Angelegenheiten stimm­berechtigten Personen, welche am 04.12.2017 seit drei Monaten in der Gemeinde Forst-Längenbühl wohnhaft sind.

Wählbarkeit

Wählbar für den Gemeinderat sind die in der Gemeinde stimmberechtigten Personen.

Die Bestimmungen über den Verwandtenausschluss sind zu beachten.

Wahlvorschläge

Der Wahlvorschlag muss von mindestens 6, in Gemeindeangelegenheiten stimmbe­rechtigte Personen unterzeichnet sein. Die Unterzeichnung des eigenen Wahlvorschlags ist nicht zulässig. Stimmberechtigte dürfen nicht mehr als einen Wahlvorschlag für das gleiche Amt unterzeichnen. Sie können nach Einreichung des Wahlvorschlags ihre Unter­schrift nicht zurückziehen.

Inhalt der Wahlzettel

Die Wahlvorschläge müssen Familien- und Vornamen, Geburtsjahr, Beruf und Wohnadresse sowie die unterschriftliche Zustimmung der Vorgeschlagenen enthalten.

Ein Wahlvorschlag darf nicht mehr Namen enthalten, als Sitze zu besetzen sind.

Der Erstunterzeichner der Wahlvorschläge, im Falle ihrer Verhinderung die Zweitunterzeichner, gelten gegenüber den Gemeindeorganen als bevollmächtigte Vertre­ter. Sie sind befugt, rechtsverbindlich die nötigen Erklärungen zur Bereinigung ihres Wahl­vorschlags abzugeben.

Stille Wahlen

Übersteigt die Zahl der Kandidatinnen und Kandidaten die Zahl der zu besetzenden Sitze nicht, werden sie vom Gemeinderat ohne Wahlverhandlung als gewählt erklärt.

Fehlende Wahlvorschläge

Werden keine oder zu wenig Wahlvorschläge eingereicht, so erfolgt die Wahl direkt an der Gemeindeversammlung.

Einreichungsfrist

Formulare für die Einreichung von Wahlvorschlägen können bei der Gemeindeverwaltung bezogen werden. Die Wahlvorschläge sind bis Donnerstag, 19.10 2017, 17.00 Uhr, bei der Gemeindeschreiberei Forst-Längenbühl, einzureichen.

 

Baden im Dittligsee

Auf eigenes Risiko darf der See zum Baden benützt werden. Der Ein- und Ausstieg in den See hat dabei ausschliesslich beim bestehenden Badeplatz zu erfolgen. Es besteht keine Badeaufsicht. Es erfolgen keine Badewasserkontrollen und das Wasser genügt zeitweise nicht den Anforderungen an Badewasserqualität. Die Einwohnergemeinde Forst-Längenbühl lehnt jede Haftung ab, d.h. das Baden erfolgt auf eigenes Risiko.

Die Besucher des Sees sind aufgefordert die Naturschutzbestimmungen einzuhalten, das heisst u.a.:

  • Liegenlassen von Abfällen jeglicher Art ist verboten

  • Es darf kein Feuer entfacht werden

  • Kein Camping

  • Keine Schlauchboote, Luftmatratzen etc.

  • Keine Velos und Mofas am See (Parkplatz bei der Hauptstrasse benützen)

Gemeinderat Forst-Längenbühl

Ortspolizeibehörde

 

Achtung Schulbeginn - Rad steht, Kind geht

Der Schul- und Kindergartenstart steht unmittelbar bevor. Jetzt ist es sehr wichtig, dass sich alle Verkehrsteilnehmer auf die neue Situation einstellen.

Unsere Kinder sind unsere Zukunft und sie haben Anrecht auf einen möglichst unfallfreien Schul- und Kindergartenweg. Nach den Ferien haben die Kinder oft den Kopf noch nicht so ganz bei der Sache. Das wiederum erfordert von den motorisierten Verkehrsteilnehmern erhöhte Aufmerksamkeit. Deshalb ist es sehr wichtig, dass sich alle Verkehrsteilnehmer auf die neue Situation einstellen. Für viele Kinder ist dies ein Neubeginn mit einem neuen Schulweg – zu Fuss oder mit dem Velo.

Rad steht, Kind geht
Jedes Jahr verunfallen 530 Kinder als Fussgänger im Strassenverkehr. 6 davon
tödlich. Als Fahrer müssen Sie am Fussgängerstreifen ganz anhalten. Dies weil
Kinder Distanzen und Geschwindigkeiten von Fahrzeugen schwerer abschätzen können.
Deshalb lernen sie auch in der Schule, durch Kurse für Verkehrssicherheit, dass sie einen Fussgängerstreifen nicht betreten sollen, bevor die Räder eines Fahrzeugs völlig stillstehen. Viele Fahrer wissen das nicht und halten nicht ganz an; manche machen ein Handzeichen oder betätigen die Lichthupe, was von den Kindern falsch verstanden werden kann und sie unvorsichtig werden lässt.

Wenn ein Fahrzeuglenker ein Kind sieht das die Strasse überqueren will, muss er ganz anhalten und nicht nur abbremsen. Das ist die Botschaft, die der TCS zusammen mit seinen Partnern, der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) sowie der Polizei, dieses Jahr erneut durch die «Schulweg»-Kampagne vermitteln will.

«Rad steht, Kind geht» – diese Devise verdeutlicht die Botschaft, wie wichtig es ist,
immer ganz anzuhalten, wenn Kinder einen Zebrastreifen betreten wollen, nicht
nur langsamer zu fahren.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

 

Schule Forst-Längenbühl; Stundenplan 2017/21018 und Ferienplan 2017-2019

Der neue Stundenplan 2017/2018 und der Ferienplan 2017-2019 sind nun auf unserer Homepage aufgeschaltet. Klicken sie hier für mehr Informationen.

 

Vorinformation Belagseinbau ab Forstsägebrücke Richtung Mühle

In der Woche 31 vom 01.August und Wo 32 bis 11.August 2017 wird im Strassenabschnitt Forstsägebrücke Richtung Mühle der Belag erneuert.

In dieser Zeitperiode wird es unumgänglich sein, dass mit Verkehrsbehinderungen und voraussichtlich 1-2 Tage mit einer totalen Sperrung dieser Strasse zu rechnen ist. Damit die Belagsarbeiten speditiv durchgeführt werden können, danken wir Ihnen schon im Voraus für das Verständnis und den damit verbundenen Unannehmlichkeiten.

Wir bitte Sie, die jeweiligen Signalisationen in dieser Phase zu beachten!

Folgende Zeitfenster sind geplant:

Wo 31, Installation Baustelle, allgemeine Vorarbeiten.

Wo 31, Vorarbeiten, Reparatur Strassenabschnitt.

Wo 32, Einbau neuer Belag.

Die Arbeiten werden wenn möglich, zwischen 07.00 – 17.00 Uhr durchgeführt, kurzfriste Zeitänderungen bleiben vorbehalten.

Bei ergänzenden Fragen zu den geplanten Bauarbeiten, stehen Ihnen jederzeit sehr gerne Jakob Ruch 079 652 03 33 oder Hadorn Daniel 079 235 94 14, zur Verfügung.

Hoch- und Tiefbaukommission Forst-Längenbühl

 

Die Feuerbrandkontrolleure sind wieder unterwegs

Zwischen Mitte Juni und Mitte August sind die Feuerbrandkontrolleure der Gemeinde Forst-Längenbühl unterwegs. Sie kontrollieren Hausgärten, Hochstamm-Feldobstgärten, Hecken und Waldränder auf allenfalls vorhandenen Feuerbrandbefall. Warum diese Kontrollen?

Was ist Feuerbrand?

Der Feuerbrand ist eine sehr gefährliche Bakterienkrankheit des Kernobstes (Apfel, Birnen und Quitten) und verschiedener Zier- und Wildgehölze (z.B. Weissdorn, Cotoneaster, Mispel, Vogelbeere, Feuerdorn).

Der Krankheitserreger, das Bakterium Erwinia amylovora, zerstört die lebenswichtigen Gewebe unter der Rinde. Triebe sterben ab und verfärben sich dunkelbraun bis schwarz (daher der Name „Feuerbrand“). Bei feucht-warmem Wetter tritt aus befallenen Trieben Bakterienschleim aus. Dieser Bakterienschleim wird durch Insekten und Vögel übertragen, die Bakterien werden so sehr rasch und weit auf andere Wirtspflanzen verbreitet. Über offene Stellen (Blüten oder Wunden durch Schnitt und/oder Hagelschlag) dringen die Bakterien in den Baum ein und können sich dort sehr rasch vermehren und ausbreiten. Ein befallener Baum kann innerhalb nur einer Vegetationsperiode absterben.

Wegen seiner Gefährlichkeit wurde der Feuerbrand zur gemeingefährlichen Krankheit erklärt. Es besteht Melde- und Bekämpfungspflicht (Pflanzenschutzverordnung PSV, SR 916.20).

Wie bekämpft man Feuerbrand?

Feuerbrand ist nach der Infektion nicht mehr bekämpfbar. Vorbeugend gespritzt erzielen gewisse „Gegenbakterien“ (Antagonisten) eine Teilwirkung. Auch die jetzt erlaubten Antibiotica (Streptomycin) können einen Befall nur um 50 – 90% vermindern. Eine Spritzung kann nur vorbeugend erfolgen, das heisst, Antibiotika muss in die Blüte gespritzt werden. Befallene Bäume können nicht mit Antibiotika geheilt werden. Zudem darf Streptomycin nur mit Bewilligung und gezielt in Obstbaubetrieben auf Niederstamm-Kernobstanlagen eingesetzt werden.

Was können wir tun?

Zur Eindämmung der Krankheit ist es deshalb wichtig alle befallenen Pflanzen zu suchen. Verdächtige Pflanzenteile darf man nicht berühren, denn dadurch erhöht sich die Verschleppungsgefahr der Krankheit auf andere Pflanzen. In Gebieten mit Feuerbrand sind (Schnitt-) Werkzeuge nach jeder Wirtspflanze zu desinfizieren (z.B. beim Obstbaumschnitt im Winter). Beobachten Sie die gefährdeten Pflanzen in den Sommermonaten nach dem Abblühen. Verzichten Sie bei Neupflanzungen auf alle Feuerbrands-Wirtspflanzen.

Falls Sie verdächtige Pflanzen finden, melden Sie dies sofort auf der Gemeindeverwaltung. Die Gemeinde wird zusammen mit dem Feuerbrandkontrolleur die nötigen Massnahmen ergreifen.

Weitere Informationen zum Feuerbrand finden Sie auf der Homepage des Bundes (www.feuerbrand.ch) oder auf der Homepage des Kantons Bern.

Gemeindeverwaltung Forst-Längenbühl

 

Alteisensammlung 2017

Die Alteisensammlung 2017 findet am Dienstag, 11. Juli 2017 von 18.00 – 20.00 Uhr sowie am Mittwoch, 12. Juli 2017 von 09.00 – 12.00 Uhr unter Aufsicht der Gemeindewerkarbeiter statt. Der Standort der Sammlung befindet sich wie üblich beim Schulhaus Forst-Längenbühl. Bei weiteren Fragen steht Ihnen das Personal der Gemeindeverwaltung gerne zur Verfügung.

 

Pressemitteilung der Gemeinden Forst-Längenbühl, Wattenwil und Pohlern - Fusionsvorabklärungen

Am Freitag, 12. Mai 2017, haben sich die Gemeinderäte von Forst-Längenbühl, Pohlern und Wattenwil, unter der Leitung der Abteilung Gemeinden des Kantons Bern, zu einem ersten gemeinsamen Treffen zwecks Vorabklärungen zu einer allfälligen Fusion getroffen. Anlässlich dieses Treffens wurde die Organisation der Abklärungsarbeiten geklärt und Arbeitsgruppen gebildet.

In einer ersten Phase wird es darum gehen, die Fakten für die Diskussion zu Handen der Gemeinderäte und der Stimmbürger in einem Grundlagenpapier zusammenzustellen. Schwerpunkte der Abklärungen werden Leistungen und Kosten für die Bürger sein. Falls die drei Gemeinderäte auf der Basis dieser Grundlagen eine Weiterarbeit als realistisch einschätzen, werden die Stimmbürger zu einer Mitwirkung und zu einem Grundsatzentscheid eingeladen, bevor weitere Schritte eingeleitet werden. Mit diesem Grundsatzentscheid sit frühestens in der zweiten Hälfte 2018 zu rechnen. 

Nähere Informationen zu diesem Geschäft erteilt ausschliesslich:

Gemeindepräsident Stefan Maurer, Gemeindepräsident Pohlern (Tel. 079 794 17 99)

Die Jahreszeit der Amphibien hat begonnen

In letzter Zeit wurde in der Gemeinde Forst-Längenbühl vermehrt festgestellt, dass der Rückgang der Amphibien sehr stark zugenommen hat.
Aus diesem Grund möchte der Gemeinderat von Forst-Längenbühl die Bevölkerung darüber informieren und wieder vermehrt auf diese Tiere aufmerksam machen und sensibilisieren, mehr dazu lesen Sie hier.

Verwaltungsangestellte/r 40%

Per 01. August 2017 oder nach Vereinbarung suchen wir zur Ergänzung von unserem Team Forst-Längenbühll eine/n Verwaltungsangstellte/r 40%. Weiter Informationen finden Sie hier.

9. Nationales Einzelzeitfahren fährt durch Forst-Längenbühl

Das 9. nationale Einzelzeitfahren findet wiederum auf dem Rundkurs Amsoldingen- Höfen- Tierachern-Egg - Amsoldingen statt. Die Strecke verläuft also wie in den letzten Jahren auf der Kantonsstrasse durch Forst-Längenbühl. Bitte beachten Sie, dass das Rennen in diesem Jahr an einem Sonntag stattfindet. Zu Ihrer Information hier die Angaben zum Anlass:

Datum: Sonntag, 14. Mai 2017

Rennen: 10.00 Uhr bis 15.30 Uhr

Aufbau der Strecke: ab 07.00 Uhr

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und für Ihre Achtsamkeit.

Die Kulturabteilung der Stadt Thun schreibt in diesen Tagen den Kulturförderpreis 2017 sowie ein Stipendium für ein Künstleratelier in Genua 2018 aus. Bewerben können sich Künstlerinnen und Künstler aller Sparten. Die Anmeldefrist läuft bis am 1. Mai 2017.

Die Stadt Thun verfügt im Bereich Kultur über verschiedene Fördermittel. Nebst den jährlichen Subventionen oder der projektbezogenen Unterstützung vergibt die Kulturabteilung auch Preise und Stipendien. Aktuell schreibt sie den Kulturförderpreis 2017 sowie ein Stipendium für ein Künstleratelier in Genua 2018 aus.

Thuner Kulturförderpreis

Der mit 10‘000 Franken dotierte Thuner Kulturförderpreis wird jährlich vom Gemeindeverband Thuner Amtsanzeiger gestiftet. Die Preissumme soll explizit für eine Aus- oder Weiterbildung, ein Berufspraktikum, einen Studienaufenthalt im Ausland oder für die Produktion eines Albums eingesetzt werden. Für den Förderpreis können sich Künstlerinnen und Künstler aller Sparten bewerben. Sie müssen unter 40 sein und in Thun oder in einer Gemeinde des Gemeindeverbandes Kulturförderung Region Thun aufgewachsen oder dort seit mindestens zwei Jahren wohnhaft sein.

Über die Eingaben befindet eine von der Kulturkommission eingesetzte Jury unter dem Vorsitz von Roman Gimmel, dem Vorsteher der Direk-tion Bildung Sport Kultur.

Atelierstipendium in Genua 2018

Seit 2011 betreibt die Städtekonferenz Kultur (SKK) eine Künstlerresidenz in Genua. Als Mitglied der SKK kann die Stadt Thun das Atelierstipendium für die Zeit vom 2. März bis 30. Mai 2018 für Kulturschaffende, Kulturvermittelnde oder Kunstkritiker und Kunstkritikerinnen ausschreiben. Die Bewerberinnen und Bewerber müssen aus der Region Thun stammen oder einen engen Bezug zu Thun aufzeigen können. Das Stipendium umfasst einen kostenlosen dreimonatigen Atelieraufenthalt sowie einen monatlichen Beitrag an die Lebenshaltungskosten. Die Eingaben beurteilt die Kulturkommission der Stadt Thun.

Bewerbungen bis 1. Mai an die Kulturabteilung

Die Bewerbungen für den Kulturförderpreis und für das Atelierstipendium sind bis spätestens am 1. Mai 2017 per Mail bei der Kulturabteilung der Stadt Thun einzureichen: jan.miluskatest@thun.ch.

Anmeldebedingungen und weitere Informationen

 

Kulturförderpreis: Der Gewinner oder die Gewinnerin des Kulturförderpreises 2017 wird im Rahmen der öffentlichen Preisverleihung vom Freitag, 3. November 2017 im KKThun geehrt.

Ausführliche Informationen zum Preis und zu den Kriterien für die Bewerbung sowie ein Anmeldeformular sind zu finden unter:

www.thun.ch/foerderpreis

 

Atelierstipendium Genua: Ausführliche Dokumentationen, Informationen zu den Kriterien für die Bewerbung sowie das Anmeldeformular sind abrufbar unter:

www.thun.ch/genua oder

http://skk-cvc.ch/de/Info/Auslandateliers/Genua

 

 

Dittligsee; Schlittschuhlaufen

Das Eis wird durch die Ortspolizeibehörde Forst-Längenbühl nicht kontrolliert und das Eislaufen wird nicht überwacht. Das Schlittschuhlaufen erfolgt auf eigene Verantwortung. Bei Unfällen lehnt die Ortspolizeibehörde Forst-Längenbühl jegliche Haftung ab.

Gemeinderat Forst-Längenbühl

Ortspolizeibehörde

 

Gesucht!

Die regionale Tageselternorganisation Thuner-Westamt sucht dringend

Tageseltern

für die Betreuung von 2 Kindern im Alten von 7 und 2 Jahren

Aufgaben

Die Betreuung erstreckt sich ab Februar/März 2017 auf Mittwoch und Donnerstag, jeweils 07’00 – 18’00 Uhr. Sie pflegen und umsorgen die Kinder und lassen sie spielend an Ihrem Tagesablauf teilnehmen.

Anforderungen

Sie haben Erfahrung im Umgang mit Kindern und leben in einer stabilen Familiensituation. Sie haben Freude an Kindern sowie deren Erziehung und verfügen über geeigneten Wohnraum. Einfühlungsvermögen, Toleranz und Gesprächsbereitschaft gehören zu Ihren Eigenschaften. Sie sind zuverlässig und verantwortungsbewusst und verfügen über ausreichende Deutschkenntnisse.

Ihr nächster Schritt

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Weitere Auskünfte erhalten Sie telefonisch von der Koordinatorin Beatrice Marmet, Tel. 031 311 77 16, beatrice.marmet@leolea.ch, www.tageseltern-thunerwestamt.ch. Bewerbungsunterlagen einsenden an: leolea, Gasstrasse 4, 3005 Bern

Pressemitteilung der Gemeindeversammlung vom 05. Dezember 2016

1. Strassenumbennenung und -nummerierung

Die Gemeindeversammlung nimmt zustimmend Kenntnis.

2. Projektierung und Erneuerung Trink- und Löschwasserleitung

Die Gemeindeversammlung nimmt zustimmend Kenntnis.

3. Informatikerneuerung

Die Gemeindeversammlung nimmt zustimmend Kenntnis.

4. a. Erschliessung "alte Seilerei" Abwasser

Die Gemeindeversammlung nimmt zustimmend Kenntnis.

4. b. Erschliessung "alte Seilerei" Trinkwasser

Die Gemeindeversammlung nimmt zustimmend Kenntnis und genehmigt einen Nachkredit im Rahmen der Kreditüberschreitung von Fr.9‘487.70.

5. Voranschlag 2017

Dem Antrag wird mehrheitlich ohne Gegenstimmen zugestimmt. 

6. Legitimation Fusionsverhandlungen und Kreditgenehmigung

Dem Antrag wird mit 54 zu 27 Stimmen zugestimmt. 

7. Informationen

Die Bürger werden über die GEP-Massnahmen / Rückhaltebecken Allmid-Breite-Hirschbach sowie über eine allfällige Ortsplanungsrevision informiert. Es folgen diverse Orientierungen aus den Ressorts. 

8. Verschiedenes

Begrüssung neue Behördenmitglieder per 01.01.2017

Gemeinderat                                           Scheurer Peter

Schulkommission (Schuko)                    Schnider Michèle

Hoch- und Tiefbaukommission (HTK)   Mathys Adrian
                                                                  Schmid Michael

Verabschiedungen / Ehrungen

Hadorn Andreas (Mitglied Schuko)             Beginn Amtsdauer 01.01.2012

Teuscher Ueli (Mitglied HTK)                        Beginn Amtsdauer 01.01.2010

Hans Rudolf Wenger (Gemeinderat)           Beginn Amtsdauer 01.01.2011

 

Nähere Informationen zu den einzelnen Geschäften erteilt ausschliesslich

Gemeindepräsident Kurt Kindler (Tel. 079 455 33 49)

Längenbühl, den 06. Dezember 2016

Der Gemeinderat

Sperrung Strassenabschnitt Cheer-Helte und absolutes Reitverbot

In der Kalenderwoche 40 vom 04. – 06.Oktober 2016 wird im Strassenabschnitt Cheer - Helte der Belag erneuert.

In dieser Zeit ist mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen und voraussichtlich am Donnerstag, 06. Oktober 2016 wird die Strasse komplett gesperrt werden.

Nebst den Verkehrsbehinderungen und der Strassensperrung gilt vom 06. Oktober 2016 bis und mit 03. November 2016 ein absolutes Reitverbot auf dieser Strasse. Entsprechende Signale werden an der Strasse angebracht.

Der Buchsbaumzünsler

In letzter Zeit wurde in der Gemeinde Forst-Längenbühl vermehrter Schädlingsbefall an Buchsbäumen und Büschen, verursacht durch den Buchsbaumzünsler festgestellt.

Aus diesem Grund möchte die Gemeindeverwaltung Forst-Längenbühl die Bevölkerung und insbesondere die Gartenbesitzer über den neuartigen Schädling aus dem asiatischen Raum informieren.

Ausbreitung

Vermutlich wurde der Buchsbaumzünsler mit befallenen Pflanzen- und Steinlieferungen nach Europa eingeschleppt. Besonders gefährdet sind die unzähligen Buchsbäume und Hecken in Privatgärten, Parks, auf Friedhöfen etc. und auch der natürliche Buchswald scheint zumindest teilweise befallen zu sein. Im Gegensatz zum Feuerbrand ist der Buchsbaumzünsler kein Quarantäneorganismus. Es besteht daher keine Melde- oder Bekämpfungspflicht.

Erkennungsmerkmale

Der Buchsbaumzünsler ist je nach Witterungsbedingungen von etwa Anfang April bis Anfang Oktober aktiv. Im Frühjahr fangen die Raupen an zu fressen und werden bis zu 5 cm lang. Die Raupen sind gelb bis dunkelgrün, haben eine dunkle bis schwarze Kopfkapsel und weisen in Längsrichtung zwei schwarze, weiss eingerahmte Streifen auf und haben in diesem Bereich schwarze Punkte. Auf diesen schwarzen Punkten wachsen feine, weisse Haare. 

Bekämpfungsmassnahmen

Sämtliche Buchspflanzen sollten etwa wöchentlich auf Eigelege und Raupenpopulationen hin untersucht werden. Die Kontrollen müssen vor allem auch im Inneren der dichten Pflanzen erfolgen. Bei schwachem Befall und kleineren Pflanzen wird geraten, mittels regelmässigen Absammelns von Hand den Befallsdruck zu reduzieren. Bei stärkerem Befall ist es ratsam, einen Gärtner zu kontaktieren. Die Spezialisten haben heute meist umweltschonende Pflanzenschutzmittel, mit welchen sie die Schädlinge bekämpfen können.

Befallenes Material richtig entsorgen

Abgestorbene Pflanzen oder Pflanzenteile sowie abgesammelte Raupen und von Eigelegen besiedelte Blätter sollten in gut verschlossenen Säcken der Kehrichtverbrennung zugeführt werden. Hierdurch wird die weitere Verbreitung des Buchsbaumzünslers vermindert. Bei einer Kompostierung im Garten kann die weitere Ausbreitung des Buchsbaumzünslers nicht ausreichend eingedämmt werden.

Baden im Dittligsee

Auf eigenes Risiko darf der See zum Baden benützt werden. Der Ein- und Ausstieg in den See hat dabei ausschliesslich beim bestehenden Badeplatz zu erfolgen. Es besteht keine Badeaufsicht. Es erfolgen keine Badewasserkontrollen und das Wasser genügt zeitweise nicht den Anforderungen an Badewasserqualität. Die Einwohnergemeinde Forst-Längenbühl lehnt jede Haftung ab, d.h. das Baden erfolgt auf eigenes Risiko.

Die Besucher des Sees sind aufgefordert die Naturschutzbestimmungen einzuhalten, das heisst u.a.:

  • Liegenlassen von Abfällen jeglicher Art ist verboten

  • Es darf kein Feuer entfacht werden

  • Kein Camping

  • Keine Schlauchboote, Luftmatratzen etc.

  • Keine Velos und Mofas am See (Parkplatz bei der Hauptstrasse benützen)

Gemeinderat Forst-Längenbühl
Ortspolizeibehörde

Foto-CD der 100-Jahr-Feier Schule Forst-Längenbühl

Ab Dienstag, 2. August 2016 kann auf der Gemeindeverwaltung das Dossier mit allen rund 170 Fotos von der Schulfeier vom 25. Juni 2016 eingesehen werden. 

Wer eine Foto-CD mit allen Fotos bestellen will, kann dies mittels Bestelltalon auf der Gemeindeverwaltung oder per Mail an gemeinde@3636.ch machen. Bitte geben Sie uns Name, Vorname, Adresse, Telefonnummer sowie die gewünschte Anzahl CDs an.

Die Foto-CD wird für Fr. 10.00 pro Stück (Selbskostenpreis) verkauft. Bestellungen können bis am Freitag, 16. September 2016 aufgegeben werden. Die Auslieferung der CDs erfolgt dann Ende September.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Gemeindeverwaltung.

Neue Gesuchsformulare Benützung Mehrzweckgebäude

Per August 2016 gibt es für die Benützung der Mehrzweckanlage neue Gesuchsformulare. Wir bitten, in Zukunft diese zu verwenden. Der Antrag um die Benützung ist weiterhin an den Schulhausabwart einzureichen.

Das Formular finden Sie unter der Rubrik Freizeit - Mehrzweckgebäude.

Besten Dank für die Kenntnisnahme.

1. Lehrstellenplattform oberes Gürbetal / Stockental

Das Projekt einer Lehrstellenplattform entstand aus der gemeinsamen Initiative des Oberstufenzentrums Wattenwil, sowie den umliegenden Gemeinden und Gewerbevereinen von Blumenstein, Seftigen und Wattenwil. Verschiedene Gewerbebetriebe präsentieren ihr Lehrstellenangebot für zukünftige Lernende.

Am Mittwoch, 6. April 2016 von 17.00 - 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude Wattenwil findet die erste Lehrstellenplattform statt.

Weitere Informationen sowie eine Liste aller Aussteller finden Sie unter dem Register Gewerbe.

Private Mandatsträger gesucht

Ist Solidarität für Sie kein Fremdwort? Gehören Geduld, Verständnis, Toleranz, Einfühlungsvermögen und Durchsetzungskraft zu Ihren Charaktereigenschaften? Fühlen Sie sich privilegiert und möchten der Gesellschaft etwas zurückgeben? Können Sie sich vorstellen, eine Beistandschaft für eine Privatperson zu übernehmen?

Der Sozialdienst Region Wattenwil ist immer auf der Suche nach neuen privaten Mandatsträgern. Falls Sie diese Nebentätigkeit interessiert, finden Sie weitere Informationen auf dem Flyer unter Gesundheit / Soziales.

 

Freie 4,5-Zimmer-Wohnung per 01.06.2016, Seematt 7

Zu vermieten im Gemeindehaus von Forst-Längenbühl:

Grosszügige und kinderfreundliche 4,5-Zimmer-Wohnung mit Galerie mit wunderbarer Aussicht auf die Berge und den Dittligsee. Ruhige Lage. Gebäude mit zwei Wohnungen und zwei Büros. STI- Haltestelle der Buslinie Thun - Wattenwil befindet sich in 200m Entfernung. 

Der Kindergarten und die Primarschule von Forst-Längenbühl befinden sich direkt neben dem Wohnquartier und sind zu Fuss innert weniger Minuten zu erreichen.

Zur Wohnung gehört ein grosser Estrich und ein Keller. Die Waschmaschine wird mit der anderen Wohnpartei im Haus geteilt. Im EG befindet sich ein Rasenplatz, welcher als Sitzplatz den beiden Mietparteien zur Verfügung steht. Katzen auf Anfrage erlaubt, keine Hunde.

Die Zimmer und der Raum auf der Galerie sind mit Teppich ausgelegt. Je nach Bedarf wird dieser vor Einzug noch ausgewechselt. Der Flur, die Badezimmer und der Koch/-Wohnbereich sind mit Plattenböden versehen. Zwei Badezimmer, Badewanne und Dusche separat.

Mietzins Fr. 1456.00, Nebenkosten akonto Fr. 150.00, zwei Aussenparkplätze mietbar für je Fr. 45.00.

Bilder der Wohnung finden Sie unter der Rubrik Bildergalerie.

Bei Interesse erreichen Sie die Gemeindeverwaltung während den Öffnungszeiten unter 033 356 02 15 oder Montag - Donnerstag per Mail unter gemeinde@3636.ch.

 

Abfallkalender 2016

Der Abfallkalender für das Jahr 2016 wurde in Kalenderwoche 50 an alle Haushaltungen in Forst-Längenbühl verteilt. Dieser ist zum Download auch unter der Rubrik "Ver- und Entsorgung" oder unter folgendem Link aufgeschaltet. 

Die akteuellen Abfuhrdaten finden Sie ganz zu unterst auf dieser Seite. Besten Dank für die Kenntnisnahme.

Die Hoch- und Tiefbaukommission

 

110-Liter AVAG-Kleber neu auf der Gemeindeverwaltung erhältlich

Aufgrund erhöhter Anfrage wurde beschlossen, dass die Gemeindeverwaltung neu auch 110-Liter AVAG-Kleber anbietet. Diese können ab sofort am Schalter bezogen werden zum Preis von Fr. 5.80 pro Kleber resp. Fr. 29.00 pro Bogen. .

Die Gemeindeverwaltung

 

Öffnungszeiten über die Feiertage

Die Gemeindeverwaltung ist ab Mittwoch, 23. Dezember 2015 bis und mit Sonntag, 3. Januar 2016 geschlossen.

Ab Montag 4. Januar 2016 gelten die gewohnten Öffnungszeiten

Wir wünschen der Bevölkerung schöne Festtage und danken für das Verständnis.

Die Gemeindeverwaltung

 

Wahlen 2015

Alle Resultate, Informationen und Statistiken rund um die National- und Ständeratswahlen vom 18. Oktober 2015 finden Sie unter folgender Homepage:

www.ch.ch/de/wahlen2015

Da für den Berner Ständerat kein Kandidat das absolute Mehr erreicht hat, kommt es zu einem zweiten Wahlgang. Dieser findet am Sonntag, 15. November 2015 statt.

 

Birnel-Aktion 2015

Jetzt wieder von der Birnel-Aktion der Winterhilfe profitieren!
Bestellungen bis am 2. November 2015 an info@wattenwil oder 033 359 59 11.

 

Fussgängerstreifen Allmid

Wie anlässlich der Gemeindeversammlung vom Dezember 2014 informiert wurde, hat der Kanton beschlossen, den Fussgängerstreifen im Bereich „Allmid“ in Forst zu entfernen.

Der Gemeinderat hat die Zustimmung zur sofortigen Entfernung erteilt. Im Gegenzug wird gewünscht, dass auf beiden Strassenseiten „Füsschen“ am Boden markiert werden, um die sichere Querung der Strasse zu gewährleisten.

Dies wird durch die Kantonspolizei anfangs August vorgenommen. Weiter werden die Schülerinnen und Schüler zu Beginn des neuen Schuljahres durch die Verkersinstruktoren der Polizei informiert, wie sie die Kreuzung Allmid sicher überqueren können.

Der Gemeinderat

 

Verwaltungskreis Thun - Feuerverbot aufgehoben

Der Regierungsstatthalter hebt das Feuerverbot nach dem Regen vom Samstag auf. Beim Feuern im Wald ist weiterhin Vorsicht geboten.

Am 17. Juli 2015 hat Regierungsstatthalter Marc Fritschi für den Verwaltungskreis Thun ein Feu-erverbot für Wald und Landschaft ausgesprochen, am 23. Juli auch fürs Siedlungsgebiet. Im Hinblick auf den Nationalfeiertag wurde das Verbot Ende Juli gelockert, um die Feuerwerke auf dem Thunersee, offizielle Feiern der Gemeinden und das Grillieren im eigenen Garten zu ermöglichen.

Nachdem es am Samstag endlich lännger geregnet hat, wird das Feuerverbot am Sonntagmorgen aufgehoben. Marc Fritschi dankt der Bevökerung für ihr Versändnis und Rücksichtnahme. Die Feuerwehren mussten am 1. August, abgesehen von den Pikettdiensten, keine Einsätze leisten.

Auch ohne Feuerverbot ist beim Umgang mit Feuer Vorsicht geboten. Insbesondere im Wald sind keine Raucherwaren oder Zündhölzer wegzuwerfen. Wer im Freien feuert, hat die Glut zu löschen, bevor er sich vom Feuer entfernt.

Der Regierungsstatthalter
 

Wasserentnahme aus öffentlichen Gewässern

Wir machen darauf aufmerksam, dass die Entnahme von Wasser aus öffentlichen Gewässern (sei es Bach oder See) bewilligungspflichtig resp. unzulässig ist.

Detaillierte Informationen diesbezüglich finden Sie auf der Homepage des Amt für Wasser und Abfall des Kantones Bern:
 http://www.bve.be.ch/bve/de/index/wasser/wasser/wassernutzung/Trockenheit.html

Die Karte "Temporäre Wasserentnahmen aus Oberflächengewässern" zeigt auf, aus welchen Gewässern grundsätzlich eine temporäre Wasserentnahme mit Bewilligung möglich ist.

Besten Dank für die Kenntnisnahme.

Der Gemeinderat

 

Verschiebung STI-Haltestelle "Tell" in Forst

Die Bushaltestelle "Tell" (Fahrtrichtung Thun - Wattenwil) in Forst wurde am 23. Juni 2015 verschoben. Diese befindet sich neu ca. 150 Meter weiter in Richtung Wattenwil, direkt bei der Abzweigung Kantonsstrasse/Breite. Dort besteht eine ehemalige Panzer-Ausweichstelle, wo der Bus zukünftig halten wird.

Die Haltestelle in Fahrtrichtung Thun wird nicht verschoben und bleibt weiterhin vis-a-vis des ehemaligen Restaurants Tell.

Besten Dank für das Verständnis.

 

Verkehrsumleitung Mühlestrasse

Zurzeit ist die Sanierung / Renaturierung des Mühlebaches im Bereich der Dittligmühle im Bau.

Aus Platz- und Sicherheitsgründen muss sämtlicher Verkehr (Fussgänger gestattet) auf der Mühlestrasse ab dem 15. Juni 2015 bis auf weiteres in beiden Richtungen umgeleitet werden.

Umleitung ab Forstsäge via Gässli – Hirschbach – Kantonsstrasse resp. umgekehrt.

Die Verkehrsumleitung ist signalisiert.

Der Zubringerdienst zur Dittligmühle ist ebenfalls signalisiert und wird immer gewährleistet bleiben.

Wir bitten Sie um Verständnis für die Verkehrsbeschränkungen und um Beachtung der Signalisation. Hierfür danken wir Ihnen schon im Voraus bestens.

Gemeinde Forst-Längenbühl